Seelische Unterstützung 

.... in liebevoller Verbindung


Es muss ungefähr im Jahr 2017 gewesen sein , als sich plötzlich ein unangenehmes Gefühl auf meiner Zunge bemerkbar machte. Ich hatte gerade angefangen, mich "auf den Weg" zu machen und mich für Spiritualität zu interessieren. Zu meinen ersten Büchern gehörten u.a 

  • Tanz mit dem Teufel? Das Dunkle in der Lichtarbeit von David Ashworth
  • Energiearbeit mit Aura und Chakras von Ursula Georgii
  • Ganzheitliche Ernährung und ihre spirituelle Dimension von Gabriel Cousens
  • Heilsteine und ihre therapeutische Anwendung für Körper und Seele von Julia Labacher
  • Die Botschaft deines Körpers von Kurt Tepperwein


Je mehr ich über andere Dimensionen las, umso neugieriger wurde ich. Vor allem das Buch von David Ashworth machte etwas mit mir. Seine Erfahrungen von Reiki Behandlungen und diese Fallbeispiele kamen mir irgendwie so bekannt vor, aber ich konnte es nicht wirklich einordnen. Es war eine Mischung aus Faszination und Angst, es wühlte mich innerlich total auf und doch konnte ich das Buch keine Sekunde weglegen. Verfügt etwa jeder über solch eine Gabe? Oder sind es doch nur bestimmte, "auserwählte" Menschen, die zum Heilen geboren werden ? Tief in mir war da der Wunsch, Menschen zu helfen und sie von Leid und Schmerz zu befreien. Es war für mich schon immer nur schwer zu ertragen, wenn jemand in meinem Umfeld krank war oder Schmerzen hatte. So als könnte ich helfen, hätte lediglich vergessen wie es geht. 

Ich beschäftigte mich mit spiritueller Ernährung und wie man den Lichtkörper Prozess beschleunigen könnte. Gabriel Cousins inspirierte mich mit seiner Art zu leben und wie er über das Erwachen seiner Kundalini Energie schrieb. Von diesem Zeitpunkt an setzte ich alles daran, diese Energien auch bei mir zum Leben zu erwecken. 

Zeitgleich erlebte ich das spirituelle Erwachen bei meiner besten Freundin. Sie hatte bereits all das, was bei mir irgendwie noch im Verborgenen blieb. Ich meditierte und hielt mich an die Ernährungsform, aber ich bekam keine Bilder während der Meditation, ich konnte keine Aura sehen und garnix. Das war so frustrierend! Ich wollte es unbedingt. Wenn ich heute daran zurückdenke ,muss ich herzhaft lachen. Ich war richtig verbissen. Und ich war echt neidisch auf meine Freundin. Wahnsinn, was sie bereits alles schon wahrnehmen konnte! Jedenfalls fuhren wir an dem besagten Tag zusammen im Auto und ich hatte wieder diese heftigen Selbstzweifel . Ich blickte bewundernd zu meiner Freundin und plötzlich spürte ich Stiche auf meiner Zunge. Als ich zu Hause ankam, schaute ich in den Spiegel und traute meinen Augen kaum. Zugegeben, es wird Menschen geben, die das Bild sehen und nichts damit anfangen können, aber für mich war es einfach glasklar. Ich sah eine kleine Gestalt mit einer lichtvollen Aura und mit Licht im Bauch. Für mich war das die Botschaft meiner Seele, dass auch Ich lichtvoll bin ! Ich sah in jedem das Licht, ausser in mir Selbst! Heute weiß ich, dass JEDER Mensch mit einer SEELE dieses Licht in sich trägt. Und jeder über heilende Fähigkeiten verfügt, wenn er an sich selbst arbeitet.

 Ein paar Tage später hatte ich eine Heilsitzung gebucht. Ich lag auf der Liege und mir wurde etwas über die Augen gedeckt, damit ich voll entspannen konnte. Sie begann mit Ihrer Arbeit und plötzlich passierte etwas mit mir. Ich kann es selbst heute noch nicht wirklich einordnen und ich glaube auch nicht, dass dies etwas war, was man hätte mit dem Verstand erklären können. Das schwarze Bild der geschlossenen Augen verwandelte sich in die Sicht auf einen Planeten. Als wäre ich ein Astronaut im Weltall gewesen. Ich sah das ganze Universum. Mein Verstand kollabierte förmlich und drückte sofort alles weg. Als hätte ich insgeheim einfach Angst, verrückt zu werden! Ich war fix und fertig, heulte minutenlang und wusste nicht warum. Und doch ist dieser Moment bis heute für mich etwas ganz Besonderes. Weil es mir gezeigt hat, dass so viel mehr IST, als ich glaubte. Meine ganze Weltanschauung veränderte sich. Was siehst du auf dem Foto?











Das Dilemma mit der SCHULD

Es war ungefähr im Jahr 2020/2021, als plötzlich mein Zeigefinger anfing anzuschwellen. Es hatte eine Weile gedauert, bis ich verstanden hatte, dass ALLES was sich SEELISCH zeigte, auch körperlich sichtbar wurde. Ich hab mich mein Leben lang immer irgendwie schuldig gefühlt. Auch die Selbstzweifel und der fehlende Selbstwert war mit dem Gefühl verbunden, dass ich es nicht VERDIENE in der Fülle zu leben. Ich hatte auch seit ich denken kann, mit Schulden und Mangel zu tun. Auch wenn ich nicht direkt in Armut aufgewachsen bin, ganz im Gegenteil, als Kind haben meine Eltern immer darauf geachtet, dass es uns an nichts fehlte. Sie haben schwer geschuftet und auch heute noch arbeiten Sie. Von Ihnen habe ich definitiv auch diese Stärke und die Kraft geerbt. Aufgeben war NIE eine Option, egal wie oft ich "keinen Bock" hatte. Und das war am Anfang meiner Ausbildung echt oft der Fall. Aber eher auf einer unterschwelligen Ebene. 

Erst heute, seit ich meditiere und mir Heilungen mache, werde ich oft in diese Zeit zurückversetzt. Dass zu dieser Zeit EGAL war, welche Bedürfnisse ich hatte. Wie sagte man so schön: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre"?? Ich gehöre noch zu der Generation, die das voll abbekommen hat. Das- auf die Zähne beißen, -sich zusammenreißen und vor Allem, die persönlichen Befindlichkeiten hinten an zu stellen. Aus heutiger Perspektive war das der Zeitpunkt, wo ich mir eine Maske auferlegt habe. Immer nicken und lächeln, immer ja sagen und bloß nicht anecken. Ich wollte ja auch gefallen und fleißig sein. Ich hab mich wirklich sehr angestrengt, aber schon bald wurde mir klar, dass die SCHULD, die meine Seele in sich trug, in vielen Situationen ihre Wirkung zeigte. Natürlich war mir das damals nicht bewusst. Aber mir sind einfach sehr oft sehr dumme Sachen passiert, für die ich mich geschämt und schuldig gefühlt habe. Es hat nicht lange gedauert, bis ich angefangen habe, diese Gefühle zu kompensieren. Sportsucht, Esssucht, Magersucht, Alkohol und Zigaretten und irgendwie wurde es immer schlimmer statt besser. Heute weiß ich, dass ich diese SCHULD aus vorherigen Inkarnationen in dieses Leben mitgebracht habe. Seit ich daran arbeite, ist es deutlich besser geworden. Ich habe aufgehört mich zu verurteilen und weiß heute, dass ich einen wertvollen Beitrag im Kollektiv leiste. Denn die Schuld ist eine jahrtausend alte Energie, die durch Karma entstanden ist. Durch Kriege, Verrat und schlimme Dinge, die wir uns angetan haben. Uns selbst und anderen. In dieser Inkarnation begleiten mich vor allem auch die Themen Wahrheit und Verrat. Ich habe nicht nur einmal Dinge ausgeplaudert, die ich hätte für mich behalten sollen. Dieses Konstrukt aus niedrig schwingenden Gedanken, Emotionen und Situationen, die mich in Dieses immer wieder verstrickt haben und es auch heute noch tun. Wir alle sind mehr oder weniger noch in diesem Matrix-Konstrukt verstrickt. Sie versperrt uns förmlich den Zugang zu hochschwingenden Gefühlen und versucht uns immer wieder einzufangen, um unsere Seelenkraft zu missbrauchen. Sie arbeitet hauptsächlich mit Angst und Schrecken. Oder dem Überraschungsmoment oder der Verwirrung. Wer dazu ein Meisterwerk verfasst hat, welches all das aus wissenschaftlicher Sicht erklärt und belegt, ist der Bio-Physiker Dieter Broehrs. Seine Bücher kann ich wirklich nur empfehlen. Er hat es auf den Punkt gebracht, was hier auf Erden abgeht und wie es so weit kommen konnte.. Als ich die Passage über den Ägyptischen Tempel gelesen habe, hat es mich von oben bis unten überlaufen. (1. Buch Der verratene Himmel-Rückkehr auf Erden) Ich hatte so intensive Gefühle, als wäre ich in diesem Tempel dabei gewesen und als hätte ich das alles live miterlebt. 

Es ist wichtig, dass wir anfangen unser Innerstes aufzuräumen, damit diese hochschwingenden Gefühle wieder zu unserem Alltag werden. Wir haben es in der Hand! Wir können unser Schicksal selbst verändern, wenn wir anfangen hinzuschauen. Ehrlich zu uns selbst sein und ehrlich zu anderen. Wir können diese Schuld umwandeln in Vergebung und Liebe, angefangen bei unserer Selbstliebe. ❤️













Parasitäre Energien

Als die Pandemie 2020 über mir hereinbrach, waren meine größten Ängste, abgesehen von der Todesangst, die Angst geliebte Menschen zu verlieren und meinen Salon nicht mehr bezahlen zu können. Ich hatte mich ein halbes Jahr zuvor in die Selbstständigkeit gewagt und viel Geld aufgenommen, ohne die leiseste Ahnung davon zu haben, was das überhaupt bedeutet. Ich könnte fast sagen, dass Universum hat mir hier und da einen sanften Schubs in diese Richtung verpasst. Alles hat sich mehr oder weniger gefügt und ich habe nicht lange gegrübelt, ob ich mich Selbstständig machen möchte oder nicht. Als wir dann schließlich in den ersten Lockdown mussten und nicht mehr arbeiten durften, dauerte es ein paar Tage, bis ich das wirklich realisieren konnte. Ich rechnete, wie lange wir ungefähr mit den Ersparnissen auskommen würden, denn schnell war klar, die Ausgaben laufen weiter wie gewohnt. Groß tönte es im Fernsehen, dass die Regierung Soforthilfen bereitstellen würde und die Unternehmen sich keine Sorgen zu machen brauchten. Ich war skeptisch, aber verzweifelt genug um es in Erwägung zu ziehen. Von dem Zeitpunkt an, als das Thema Soforthilfe im Raum stand, fing mein ganzer Körper plötzlich an zu jucken. Ich hätte mir am liebsten die Haut abgezogen, so schlimm war dieser Juckreiz. Abends, als ich im Bett lag und meine Augen immer schwerer wurden, tauchte plötzlich vor meinem inneren Auge ein goldfarbenes Symbol aus Licht auf. Ich kannte dieses Symbol, es war das Auge des Horus. Und gleich darauf meldete sich auch schon mein Verstand und bekam Panik, verrückt zu werden. So gleich verschwand das Symbol wieder. Aber vergessen konnte ich es nicht. Ich googelte nach der Bedeutung, aber es hatte damals nicht wirklich klick gemacht. Ich war einfach geistig noch sehr verstrickt und verwirrt, als hätte ich begreifen können, was das alles zu bedeuten hatte. Fakt ist aber, dass ich von diesem Tag an meinen Blick verstärkt nach innen richtete. Das, wofür mir vorher einfach die Zeit fehlte, konnte ich jetzt nachholen. Vor mir lagen 6 Wochen ohne Arbeit. Ich hatte mehrere Stunden am Tag zum meditieren zur Verfügung und ich war so fasziniert von dieser Vision, dass ich hoffte, mehr Antworten über dieses Symbol zu erhalten. 

Ich hatte immer noch kein klares Gefühl zu dieser Unterstützung vom Staat, aber ich hatte innerlich richtig mit Panikattacken zu kämpfen. Jedes Mal zog sich mir der Hals zu und ich konnte nicht richtig atmen, wenn ich an meinen Salon und an die ungewisse Zukunft dachte. Ich tauschte mich mit mehreren Menschen aus meinem Umfeld aus , mit meinem Steuerberater und der Handwerkskammer. Aber es war sehr deutlich zu spüren, dass keiner so richtig wusste, was richtig oder falsch war. Also entschied ich mich den Antrag auszufüllen und es zu probieren. Hatte ich doch die Ausgaben überschlagen und mir dämmerte, dass ich nicht ewig mit den Ersparnissen auskommen würde. Der Juckreiz war täglich da, mal mehr mal weniger. Hauptsächlich in der Nierengegend und am Rücken fühlte es sich wie ein Ameisenhaufen an. 

Ich meditierte täglich und bat meine Freundin um Hilfe, da ich selbst zu diesem Zeitpunkt noch keine Deltacure Ausbildung hatte. Wir stellten meiner Seele die Lernerfahrungen zur Verfügung, welche sie durch die Situation mit der Corona Hilfe machen wollte. Ein paar Tage später bekam ich den Bescheid, dass mein Antrag abgelehnt wurde. Und wenn ich das jetzt nochmal Revue passieren lasse, macht einfach alles Sinn. Ich hätte es dabei belassen sollen. Ich denke es war aus der Not heraus, dass ich nochmal einen Antrag stellte. Diesmal offiziell über den Steuerberater, der mir übrigens auch davon abriet. Machmal will man einfach eigene Fehler machen, um dazu zu lernen. Und mein Fazit dazu ist, dass ALLES was aus einem MANGEL Gefühl heraus entsteht, nur noch mehr Mangel nach sich zieht. Und dass nichts so schlimm ist, dass es nicht auch immer für etwas gut ist.  

Der zweite Versuch klappte dann. Ich bekam die Bewilligung und ungefähr 2 Wochen später das Geld. Es ging auch offiziell wieder los, wir eröffneten am 04.05.2020 unsern Salon. Es lastete ein wahnsinniger Druck auf mir. Wir arbeiteten 12-14 Stunden pro Tag und an den Wochenenden lag ich auf der Couch, weil ich fix und fertig war. Ich funktionierte einfach nur noch. Da ich in den Wochen, in denen der Salon geschlossen war, alles heruntergefahren habe und in mich gekehrt lebte, wurde der Kontrast jetzt einfach deutlicher und für mich klarer, wie ich in Zukunft leben wollte. 

Am 11.11.2020 war der erste Tag der Deltacure Ausbildung und ich freute mich riesig. Als meine Urseele wieder mit meiner Seele verbunden wurde, fühlte sich das nach vollkommener Glückseligkeit an. Als wäre ich endlich wieder angekommen. Es war unbeschreiblich schön und ich fing schnell an, die Kreisläufe zu üben, die uns beigebracht wurden. Erst die Heilschwingungen zu dem Thema, dann die Lernerfahrungen für die Seele und zum Schluss die Resonanzfelder. Ganz leicht fühlte sich das an. Ich machte mir Heilungen zu jedem Thema, welches mir gerade zuvor begegnet war. 

Es dauerte wieder nicht lange, bis alles dicht gemacht wurde und ich erinnere mich, dass dieses Mal ein großer Teil von mir froh darüber war. Ich hatte eine Auszeit bitter nötig und wir konnten in den Monaten zuvor ein bisschen Geld beiseite legen. Es war der 16.12.2020 und ich erinnere mich an die Panik, die um mich herum ausbrach, weil viele Ihren Weihnachtstermin nicht wahrnehmen konnten. Ich hatte einen so vollgestopften Terminplan, dass ich wie bereits gesagt, regelrecht erleichtert war. Es war mir dieses Mal ein Stück weit egaler, wie das alles weitergehen würde. Ich hatte Vertrauen ins Leben bekommen und freute mich auf eine weitere Auszeit. Und ich genoss jeden Tag davon sehr. Meditierte jeden Tag und ging mehrere Stunden in die Natur. Ich beobachtete die Vögel und es war plötzlich klar, dass ich mich ab sofort vegan ernähren wollte. Ich spürte so eine tiefe Verbindung zu Mutter Erde und all Ihren Bewohnern, dass ich mich fragte, wie ich das jemals vergessen konnte. Es war plötzlich einfach alles glasklar. 

Wie es finanziell weiterging, rückte immer mehr in den Hintergrund, denn meine Hauptsorge galt dem Thema Impfung und Maske tragen. Ich litt sehr unter den Maßnahmen, da wir nicht wirklich die Möglichkeit hatten, Pausen zu machen. Ich konnte richtig spüren, wie meine Lunge unter dem Maske tragen litt und ich kurzatmig wurde. Dass ich in Zukunft sogar mit einer FFP2 Maske arbeiten sollte, war für mich unvorstellbar. Und das Thema Zwangsimpfung nagte an mir. Ich glaubte echt, dass die das durchziehen könnten und sah mich schon auf der Flucht . Ich ertappte mich sogar bei dem Gedanken, mir einen Strick zu holen. Vorher würde ich mich hängen! Hab ich mir immer wieder innerlich gesagt. Ich fand es so schlimm mit anzusehen, wie Familien gegeneinander ausgespielt und die Menschen erpresst wurden. Ich träumte oft, dass Männer in mein Haus kämen und ich nicht schreien konnte, weil ich keine Stimme hatte. Heute weiß ich, dass all das, was in dieser Zeit ans Licht kam, jahrtausendealter Schmerz war. Diese Wunden auf meiner Seele entstanden nicht erst in dieser Inkarnation. Je mehr ich meditierte, umso mehr Ahnungen bekam ich von meinen vorherigen Schicksalen. 

Es viel mir zunehmend schwerer, meine tägliche Arbeit zu verrichten. Denn ich brachte es nicht fertig zu sagen, was ich über all das dachte. Ich war eher wie das Fähnchen im Wind und merkte, dass ich jedem so mehr oder weniger nach dem Mund redete. Ich versuchte mich bedeckt zu halten und überlegte mir immer wieder etwas Neues, um dem Impfthema aus dem Weg zu gehen. Heute ist es für mich absolut interessant, mein damals blockiertes Halschakra in seinen Auswirkungen zu beobachten. Ich konnte einfach NICHT sagen, was ich DENKE! Und zur Arbeit zu gehen fühlte sich für mich schon bald an, als würde ich mich in Gefahr begeben. Die Gefahr, dass ich mich verraten würde und die Leute erfahren, dass ich nicht geimpft bin. Ich musste etwas gegen diese Panikattacken unternehmen. Ich wollte nicht, dass die Angst zuviel Macht über mich bekommt. 

Ich entdeckte das Buch von Wim Hof und las es in zwei Tagen durch. Das war es, was ich brauchte! Ich machte jeden morgen meine Atemübungen und stieg ins kalte Wasser. Wir füllten eine Regentonne und stellten diese hinters Haus. Es ging Richtung Winter und auch die Corona-Lage spitzte sich wieder zu. Ich dachte mir: Wenn ich es schaffe, morgens in eine Tonne voller Eiswasser zu steigen, WAS sollte mich dann noch AUFHALTEN? Es funktionierte. Während ich morgens im kalten Eiswasser saß, hatte ich nicht nur meine Angst überwunden, sondern ich konnte fühlen, wie grenzenlos mein Geist war in diesem kleinen Körper. Es wurde zu meinem Mantra. Atmen und Eiswasser. Natürlich blieb es auf der Arbeit trotzdem nicht aus, dem Impfthema aus dem Weg zu gehen, aber ich wurde GEISTIG STÄRKER. Ich spürte diese unendliche Kraft und mir wurde klar, dass dies der Anfang einer neuen Welt war. 

Es dauerte nicht lange, bis es schließlich raus kam. Das Telefon klingelte. Es waren Kunden von uns, die sich um Ihre Sicherheit sorgten, weil ich nicht geimpft bin. Das war die Zeit, als man DIE LÜGE verbreitete, dass Ungeimpfte an allem Schuld seien. Und die Menschen glaubten es. Ich bekam klirrende Kopfschmerzen und hatte Angst, dass ich mein Geschäft verlieren würde, wenn das die Runde machte ! Ich holte mir Heilschwingungen zum Thema Verrat und Angesicht verlieren und während ich dies tat, spürte ich, dass es mir schon unzählige Male so ging! Mir war auch plötzlich der 2. Weltkrieg so präsent und die Judenverfolgung. Das Gebäude, indem jetzt unser Salon ist, gehörte einst Juden, die vertrieben wurden. Klarer Fall von Synchronizität. Zufälle gibt es in meiner Welt nicht. Wer die hermetischen Gesetzte kennt, weiß was ich meine. Diese Energien wollten also befreit werden. Und das Schuld Thema sitzt jedem Menschen noch in den Zellen. Alles was unsere Vorfahren nicht in Heilung gebracht haben, fließt in den Genen und Zellen weiter. Ich bin nicht sicher, wieviele Generationen sich energetisch in unseren Zellen bemerkbar machen, aber es sind einige. Also machte ich weiter meinen Job und heilte was mir an Themen begegnete . 

Als das Impfthema dann schließlich auch meinen Partner betraf und eine Impflicht in seiner Branche im Raum stand, fing mein ganzer Körper wieder an zu jucken. Panik und Ängste ihn zu verlieren breiteten sich aus. Ich fragte mich ob unsere Beziehung das überleben würde. Ich hatte schreckliche Angst! Vor allem meine Nieren fingen an zu zwicken und zu jucken! Das war ne richtig intensive Phase meines Seins. Gefühlt ballten sich so viele Emotionen und Situationen, dass ich meine Atemübungen auf morgens und abends ausdehnte. Meine Freunde und Familie gaben mir sehr viel Halt, da wir ALLE die selbe Ansicht teilten. Ich war also keine Einzelkämpferin, sondern hatte Unterstützung. Und ich war richtig beeindruckt als ich erkannte, dass sie sich nicht unterdrücken ließen. 

Ebenso bat ich die geistige Welt um Unterstützung , denn der Impftermin meines Freundes rückte immer näher. Es musste einfach ein Wunder geschehen! 

Ich erinnere mich an einen Satz aus dem Buch von David Ashworth der lautete: Bittet und ihr werdet bekommen. Und wir bekamen. Mein Freund ging auf "gut Glück" zum PCR Test, weil es seine letzte Chance gewesen wäre. Und siehe da, obwohl er kerngesund war, hatte er einen positiven Test ! Ich konnte es nicht fassen. Er war erstmal Safe ! Ich war so dankbar und spürte immer mehr, wieviele Lichtwesen um uns herum anwesend waren. Bis alles fallen gelassen wurde kam ein Wunder zum nächsten, sodass er verschont blieb. 

Der Juckreiz wurde schlimmer. Ich hatte während dessen von meiner Freundin Informationen zum Thema Parasitäre Energien erhalten, weil es in einem Seminar von Simone Thema war. Da hat es dann bei mir auch klick gemacht. Sie befanden sich in meinem Nervensystem und meiner Haut und wurden von den ganzen Themen "aufgescheucht". Es gibt ein kosmisches Gesetz zum Thema Besetzungen das besagt: Wenn es entdeckt wird, muss es gehen. Zumindest hab ich das mal irgendwo gelesen. Und ich kann nur sagen, von dem Moment an, wo es mir BEWUSST wurde, dass es Parasiten sind, habe ich Ihnen den Kampf angesagt. Es machte Sinn. Und von da an standen Sie unter meiner Beobachtung! Dieter Broehrs schreibt sehr ausführlich über diese Parasiten in seinem Buch "der verratene Himmel". Ich holte mir immer wieder Heilfrequenzen zu Parasiten und ich erhielt die Information, dass diese es durch seelischen und körperlichen Missbrauch in mein System geschafft hatten. Egal ob dieser Missbrauch durch Seelenerfahrungen entstand, oder welchen ich mir selbst in vielen Leben und diesem zugeführt hatte. 

Die Meditationen halfen und die Atemübungen sorgten für einen klaren Geist. Ich besorgte mir eine Parasitenkur und die Express Darmkur von Regenbogenkreis. Den Tipp mit der Darmkur hatte ich von meiner Freundin. 4 Tage trinkt man Shakes nach einer schamanischen Rezeptur, welche ermöglicht, den Biofilm im Darm abzulösen. Genau dort trifft man unter anderem diese Parasiten an. Alles, was man grobstofflich im Körper vorfindet, existiert auch auf feinstofflicher Ebene. Auch hier werden die hermetischen Gesetze wieder sichtbar. Und bald wusste ich auch, welche Programme sie fahren. Zumindest als klar war, dass ich diese Kur mache, fingen Teile in mir an, sich sowas von dagegen zu wehren ! Ich kann euch sagen, dass waren innere Kämpfe! Und schon ab Tag 2 musste ich zusehen, dass ich diese Shakes runter bekomme. Natürlich wollten diese Parasiten gerne bleiben, weil es in meinem Darm scheinbar besonders gemütlich war! Als ich zum ersten Mal den Biofilm ausschied, war es total interessant, was parallel energetisch passierte. Mein Herz stolperte und mein Kronenchakra kribbelte wie wild. Es fühlte sich an, als würde ich unten was loslassen und energetisch würde gleichzeitig nach oben etwas abgezogen. Nach dem Motto: Wie unten, so oben; wie im Kleinen, so im Großen.

Ich fühlte mich sehr gut und auch die darauffolgenden Tage schied ich Biofilm aus. Für jeden Mutigen, der sich dafür interessiert, liefert google bereits unzählige Biofilm Aufnahmen. Dieser Biofilm wirkt meiner Meinung nach wie ein Implantat. Es spult Programme ab und beeinflusst dein Denken und deine Gefühle. Seitdem gehören diese Darmreinigungen zu meinen halbjährigen Gesundheitsroutinen in Kombination mit Parasiten Tinkturen und Nahrungsergänzungen, um den Darm wieder aufzubauen. Denn dort, wo der Biofilm abgelöst wurde, ist die Darmwand entzündet. Ein tolles Video gibt es dazu auf YouTube . Einfach Express Darmkur eingeben und man erhält alle Infos dazu. 

Heute habe ich keine Probleme mehr mit meiner Haut , aber ich spüre , dass ich noch nicht ganz befreit von parasitären Energien bin. Ich spüre sie noch in meinem Nervensystem und sie hindern mich manchmal daran, zu meditieren oder mich zu konzentrieren. Wichtig ist mir die Botschaft, dass es Wege gibt, sich davon zu befreien. 









Die Panik sitzt in der Blase

Schon als Kind tat ich mir schwer, zwischen Traum und Wirklichkeit zu unterscheiden. Es passierte mir hin und wieder, dass ich nachts im Traum meine Blase entleerte und dies dann auch wirklich tat. Leider in meinem Bett, statt auf der Toilette. Es dauerte bis ich lernte, dies zu kontrollieren. Ich erinnere mich auch an eine Situation, als sich meine Blase derart verkrampfte, dass ich nicht mehr loslassen konnte um mich zu erleichtern. Da war ich schon ein bisschen älter, vll so um die 8 oder 9. Im Erwachsenenalter merkte ich irgendwann, dass es mir zunehmend schwerer fiel, meine Blase zu kontrollieren. Ich konnte nicht wirklich gut "anhalten", bekam schnell Panik, wenn meine Blase bis zu einem gewissen Punkt gefüllt war. Mit ca 26 hatte ich ein traumatisches Erlebnis. Ich war mit Freundinnen in einer Disco und hatte einen entspannten Abend. Bis plötzlich ein paar Mädels auf mich aufmerksam wurden, denen ich wohl irgendwie ein Dorn im Auge war. Sie folgten mir auf Schritt und Tritt und rempelten mich immer wieder an. Ich bin jemand, der es nur schwer aushalten kann, wenn er nicht gemocht wird. Noch dazu hatte ich echt Panik, was die draußen wohl mit mir anstellen würden. Wir ergriffen irgendwann die Flucht, es stellte sich aber heraus, dass meine Freundin, die das Auto fahren sollte und nüchtern geblieben war, sich aus dem Staub gemacht hatte. Wir standen mit unserem Auto auf dem Parkdeck, ziemlich in der Nähe des Eingangs der Diskothek. Ich hätte nicht mehr fahren können und meine Freundin auch nicht. Wir warteten also im Auto und draußen am Ausgang standen die 4-5 Mädels, die irgendein Problem hatten und Streit suchten. Ich musste so dringend zur Toilette, aber ich hatte solche Panik das Auto zu verlassen, da es nicht sicher für mich war. Also hielt ich an und wartete weiter ab. Keine Ahnung wieviele Stunden diese Mädchen noch da draußen warteten, irgendwann bin ich eingedöst und wach geworden, als es hell war. Die Luft war rein und ich konnte endlich zur Toilette. Ich hatte heftige Schmerzen in der Blase, die noch ein paar Tage lang anhielten. Ich habe diese Situation nie vergessen. Auch hatte ich regelmässig mit Blasenentzündung und Nieren-Becken Entzündungen zu tun. 

Als wir 2021 für 3 Monate unseren Salon schließen mussten, arbeitete ich bereits mit Deltacure an diesem Thema. Und ich merkte in dieser Zeit, dass meine Blase sich durch die Auszeit entspannte und ich auch nachts nicht mehr so oft rausmusste, um Wasser zu lassen. Als klar wurde, dass wir bald wieder öffnen durften, änderte sich das aber sehr schnell. Als der Termin feststand, war ich sehr nervös und unruhig und ich traute mich damals auch irgendwann nicht mehr, meinen Kontostand zu checken. Ich hatte richtig Panik, dass unsere Ersparnisse nicht ausreichen würden. Gleichzeitig standen Steuerrückzahlungen im Raum und mir war nurnoch schlecht. Am Tag der Eröffnung traute ich mich abends dann, unser Geschäftskonto zu checken. Wir hatten einen prall gefüllten Terminplan und das für die nächsten 8 Wochen mindestens. Gefahr vorüber. Wir hatten doch tatsächlich an diesem besagten Tag mit genau 0 Euro auf dem Geschäftskonto gestartet! Ist das zu glauben ? Das war absolute Fügung. Bedeutete aber auch, dass all unsere Ersparnisse futsch waren. Wir ackerten die Woche durch, jeden Tag 12-14 Stunden ohne Pausen. Als ich Freitags nach Hause kam, war ich sowas von fertig, aber erleichtert. Endlich wieder Geld zum Leben. 

Als ich samstags wach wurde und zur Toilette musste, ging plötzlich garnichts mehr. Meine Blase hatte sich vor lauter Panik so verkrampft, dass ich kein Wasser mehr lassen konnte. Darauf folgte gleich noch eine größere Panikattacke. Was sollte ich jetzt machen ? Krankenhaus? Kann ich dann wieder arbeiten ? Ich stand völlig neben mir. Ich rief meine Freundin Annika an und hoffte, dass sie rangehen würde. Und ich hatte Glück. Schon am Telefon schickte sie meiner Seele Heilung und beruhigte mich. Ich sollte mich entspannen und aufs Bett legen und sie fing an, mir über Deltacure Heilfrequenzen zu schicken. Und da passierte ein Wunder. Innerhalb von ein paar Minuten entspannte ich mich völlig und konnte Wasserlassen. Das war das erste Mal, dass ich es direkt im Körper SPÜRTE, dass ALLES möglich ist. GEIST steht über MATERIE! Das ist also absolut wahr. Mir ging es so gut, als wäre nichts gewesen und meine Blase war "wie neu". Wie bereits erwähnt, arbeitete ich seit Oktober 2020 mit Deltacure und meine Freundin Annika schon 2018/2019. Von dem Zeitpunkt an, erhielt ich regelmässige Deltacure Behandlungen. Alle 2-3 Wochen reisten wir zur Urseele und Annika holte mich auch immer mit und erzählte mir, was sie wahrnahm und übersetzte die Botschaften meiner Seele. So bekam ich auch ein immer klareres Gefühl zu meinen Emotionen und Gefühlen. Und wie sich nach Behandlungen alchemistische Prozesse in Gang setzten. Es ist wirklich ein Schicht für Schicht arbeiten und immer mehr offenbart sich die Seelenessence. Die Blase steht nicht nur für Kontrolle und Loslassen, laut der traditionellen, chinesischen Medizin steht sie auch für fehlendes Vertrauen. Und genau das ist auch ein wichtiger Aspekt, welchen ich tief verankert hatte. Glaubenssätze wie  "Menschen sind böse", oder "die Erde ist kein sicherer Ort für mich" begegneten mir im Laufe der letzten Jahre immer wieder. Vor allem natürlich auch angetriggert durch die Corona Pandemie. Noch nie empfand ich die Menschen als schlimmer und nur in meinen 4 Wänden hatte ich ein Gefühl von Sicherheit. Ich kapselte mich auch immer mehr ab und brach Kontakte zu Menschen ab, die nicht meiner Meinung waren. Weil ich sie plötzlich irgendwie als Bedrohung empfand. Ich musste erst wieder lernen, was es wirklich heißt, zu vertrauen. Und schnell stellte sich heraus, dass ich mir nicht mal selbst vertraute. Da alles nur ein Spiegel im Außen ist, wusste ich, dass ich bei mir beginnen musste. Und das tat ich auch. Sehr zurückgezogen nutzte ich die Wochenenden um Heilungen zu initiieren und mich in der Natur mit Mutter Erde zu verbinden. Als ich ein Kind war, bin ich oft mit meinem Rucksack für mehrere Stunden im Wald verschwunden und habe mit Kristallen gespielt und mit Tieren kommuniziert. Genau dieses Vertrauen habe ich im Laufe der letzten Jahre mehr und mehr für mich zurück gewonnen. Und je mehr sich dieses Vertrauen festigt, umso stärker bekomme ich es im Außen gespiegelt. Mir begegnen wundervolle Menschen, die mich inspirieren und mir auf meinem Seelenweg helfen. 

Im Juni 2023 hatte ich dann mehrere Erlebnisse, die mir halfen meine Blase zu heilen. Wir hatten zum ersten Mal ein Wohnmobil gemietet und wollten mit Freunden in Urlaub fahren. Eine völlig neue Erfahrung für mich! Ich war sowas von aufgeregt und spürte schon deutlich, wie ein Gefühl von Freiheit sich in meinem ganzen Sein ausbreitete. Ich hatte mich vorher nie getraut in Urlaub zu fahren, weil das Existenzthema einfach noch zu präsent war. Dieses Jahr sollte sich alles verändern. Das konnte ich spüren. Ich hatte bereits so viel Vertrauen gewonnen und hatte einfach Lust auf ein Abenteuer. 

Je näher der Tag rückte, umso lebhafter wurden meine Träume. Allein die Tatsache in einem Wohnmobil zu "wohnen", und wenn auch nur für 2 Wochen, stellte meine Welt auf den Kopf. Wir beschlossen, Freitag auf Samstag Nacht aufzubrechen, um den Staus zu entgehen. Noch genügend Zeit, um das Wohnmobil zu packen und startklar zu machen. Ich war so voller Neugierde und Vorfreude ! 

Als wir das Wohnmobil abholten und eine Einweisung bekamen, spürte ich plötzlich, wie sich alles in mir zusammenzog. Als wir zu Hause ankamen, bekam ich plötzlich eine kleine Panikattacke und brach in Tränen aus. Ich hatte richtig Panik vor allem Möglichem. Das Gas im Bus, die lange Fahrt, so lange weg von zu Hause zu sein. Es überwältigte mich ! Mein Freund tröstete mich und ich kam wieder zur Ruhe. Wir legten uns noch für ein paar Stunden hin, um für die Fahrt fit zu sein. Ich lag im Bett und spürte plötzlich wie eine Welle der Angst durch meinen ganzen Körper hallte. Wie ich zeitgleich aber absolut Glückselig in vollem Vertrauen einfach beobachtete, wie mein intelligenter Organismus mit dieser Angst umging. Meine Blase krampfte, mein Unterleib zog sich zusammen, es war als würde einfach Energie in meinem Körper umgewandelt werden. Es dauerte ungefähr 30 Minuten ,bis dieses Spektakel meiner Zellen, Atomen und Neuronen vorüber war. Das war fast wie ein kleiner Rausch. Wäre ich wie damals in Panik verfallen, hätte es wohl eher dazu geführt, dass sich alles verkrampft. Gedanken wie die Reise abzusagen etc, ließ ich erst garnicht zu. Denn ich hatte einen klaren Fokus auf das, was ich wollte. Und ich wollte in Urlaub! Nur eine Situation von vielen in diesem Jahr. Aber die Botschaft bleibt dieselbe. VERTRAUE deinem INTELLIGENTEN KÖRPER! Wir sind nicht einfach bloß Zellen und Atome, wir sind hochintelligente Wesen! Das Einzige was uns je gefährlich werden kann, ist die Angst selbst!